Kampfrichter gesucht ...

Warum werden Kampfrichter benötigt?

Wie bei vielen anderen Sportarten werden auch bei Schwimmwettkämpfen mehrere Helfer benötigt, die auf die Einhaltung gewisser Regeln achten - zum einen, um Ergebnisse (wie z.B. Zeiten) zu ermitteln - zum anderen, um allen Teilnehmern Chancengleichheit zu garantieren – und das natürlich objektiv und unparteiisch.

 

Jeder Verein, dessen Schwimmer an einem Wettkampf teilnehmen, ist daher dazu verpflichtet, für diesen Wettkampf auch eine vom Veranstalter vorgegebene Anzahl von Kampfrichtern zu stellen.

Welche Aufgaben haben Kampfrichter?

Kampfrichter sind nach ihren Funktionen laut Kampfrichterordnung in drei Gruppen aufgeteilt:

  1. Wettkampfrichter
    (​Zeitnehmer, Zielrichter, Wenderichter, Schwimmrichter und Starter)
  2. Auswertung
    (Auswerter und Protokollführer)
  3. Schiedsrichter

​Die einzelnen Aufgaben der Kampfrichter in ihren Funktionen sind in den Wettkampfbestimmungen (WB) des DSV beschrieben.

  Wettkampfrichter
  Zeitnehmer
(ZN)
Zielrichter
(ZR)
Wenderichter (WR) Schwimmrichter (SR) Starter
(ST)
Aufgaben:

Registrierung der Zeiten und Zwischenzeiten

 

Kontrolle der Reihenfolge bei den Staffeln

 

Wenderichter bei den Wenden

Feststellung des Zieleinlaufs

 

Kontrolle der Staffelablösung

Beobachtung der Ausführung von Wenden gem. WB

 

Bedienung von Bahnzähltafeln bei Strecken ab 800 m

Beachtung der WB auf der Schwimm-strecke

 

Bedienung der Fehlstartleine

 

Unterstützung von WR und ZN bei den Wenden

Durchführung des Startvorgangs und dessen möglichem Abbruch

Mindestalter: 14 Jahre 14 Jahre 14 Jahre 14 Jahre 16 Jahre
Hinweise:         Zusatzausbildung erforderlich

Was sollte ein Kampfrichter wissen?

Für die Ausbildung zum Kampfrichter sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

 

Die theoretischen Grundkenntnisse der Wettkampfbestimmungen werden bei der Ausbildung vermittelt, an praktischen Beispielen geübt und in einem Test abgefragt.

 

Diese eintägigen Ausbildungen werden regelmäßig vom Schwimmverband Südwestfalen angeboten und finden an einem Samstag in der näheren Umgebung statt. Der Lehrgang dauert ca. 8 Stunden und schließt mit einer theoretischen Prüfung ab. Die Lehrgangskosten werden natürlich vom "TUS" getragen und bein-halten ein Mittagessen und ein Kampfrichter T-Shirt. Das wichtigste Instrument eines Kamprichters – die Stoppuhr – wird ebenfalls vom unserem Verein für den Lehrgang und die Tätigkeit als Kampfrichter zur Verfügung gestellt.

Wer kann überhaupt Kampfrichter werden?

Jedes Mitglied des "TUS", das die oben genannten altersmäßigen Voraussetzungen erfüllt und vor allem aber die Eltern oder Großeltern unserer Aktiven, die meist ja ohnehin zur Unterstützung am "Ort des Geschehens" sind.

Wir haben Ihr / Dein Interesse geweckt?

Wir haben Ihr / Dein Interesse für die abwechslungsreiche und sehr wichtige Tätigkeit eines Kampfrichters geweckt? Dann kontaktieren Sie / kontaktiere bitte einfach ...

den jeweiligen Trainer bzw. die jeweilige Trainerin der "TUS"-Wettkampfmanschaften
Viktoria Michelt (Youngster)  
Marie Bloehs (Leistungsgruppe)  
direkt den Kampfrichterobmann des "TUS"
Gregor Spork Telefon 0231 86250834
  E-Mail gregor.spork@ssc-tus.de
oder den Technischen Leiter des "TUS"
Hans-Ulrich Mos E-Mail hans-ulrich.mos@ssc-tus.de

 

 

Jetzt aber ran an die Stoppuhr !