Die Chronik unseres Vereins

Die Historie
 

Gegründet am 25.07.1953 war die damalige Schwimmabteilung im „TuS ‚Westfalia´ Wethmar 1948 e.V.“ zunächst im Strandbad „Cappenberger See“ beheimatet. Inner­halb kürzester Zeit stieg die Mitgliederzahl schon auf 700. Damals pilgerten bis zu 3000 Gäste zum „Cappenberger See“, um das im gesamten Umkreis beliebte Som­mernachtsfest zu besuchen.

 

In den Jahren von 1956 bis 1978 konzentrierten sich die Aktivitäten beinahe aus­schließlich auf den Wasserballsport, insbesondere nachdem mit Eröffnung des Frei­bades „Cappenberger See“ am 18.05.1957 erstmals eine wettkampfgerechte Anlage zur Verfügung stand.

 

Dunkle Wolken zogen 1958 am Horizont auf, als eine Krise die Schwimmabteilung erschütterte und einige Mitglieder sich veranlaßt sahen, den Verein zu verlassen, um anschließend den neuen – und heute noch existierenden – Schwimmverein „SC Cappenberger See 1958 e.V.“ ins Leben zu rufen. Damals ging der Mitgliederstand auf nur 63 Aktive zurück. Nachdem jedoch am 08.03.1976 das Hallenbad Altlünen an der Laakstraße eröffnet worden war, schnellte die Mitgliederzahl innerhalb eines Jah­res auf fast 300 hoch.

 

Von 1978 an wurde eine Schwimmwettkampfmannschaft von dem ehemaligen Was­serballspieler Rolf Luscher aufgebaut, deren Mitglieder sich erstmals ausschließlich auf diese Sparte des Wassersportes konzentrierten. Im gleichen Jahr begründeten Alfred Prünte und Rolf Luscher das seitdem ohne Unterbrechung – 2002 zum 25. Mal – jährlich zu Pfingsten durchgeführte Jugendzeltlager in Gimbte bei Greven.

 

1982 verließen die letzten Wasserballer den „TuS“ und setzten damit den Endpunkt einer erfolgreichen Tätigkeit im Wasserballsport. Seitdem beschränkten sich die Akti­vitäten ausschließlich auf das leistungsorientierte Wettkampfschwimmen, angerei­chert durch Angebote im Bereich der Nichtschwimmerausbildung und – in den Fol­gejahren stets zunehmend – im Breitensport.

 

Im gleichen Jahr stellte der „TuS“ mit Oliver Schmitz den ersten Teilnehmer bei den „Deutschen Meisterschaften“; erst 1989 konnten erneut zwei Aktive auf deutscher Ebene an den Start geschickt werden.

 

Die Geschichte der Schwimmer im „TuS“ ist zudem eine Geschichte der von der Fachschaft Schwimmen durchgeführten Wettkämpfen, beginnend im Jahre 1980 mit dem „1. Wethmarer Schwimmfest“, abgelöst 1986 durch den bis 1991 im Freibad „Cappenberger See“ veranstalteten „Wethmarer Sprinterpokal“. Ebenso wie die an­deren drei Schwimmvereine Lünens verzichtete die Schwimmabteilung von da an auf die Ausrichtung weiterer eigener Wettkämpfe, um sodann auf der Ebene der „Start­gemeinschaft Lünen“ zweimal jährlich überregionale und sogar internationale Veran­staltungen anzubieten, die im Laufe der Jahre durch die Ausrichtung von Kreis-, Be­zirks- und Westdeutschen Meisterschaften ergänzt wurden.

 

Das wohl einschneidenste Ereignis stellte die Abspaltung u.a. der Fachschaft „Schwimmen“ im „TuS ‚Westfalia‘ Wethmar 1948 e.V.“ von diesem Gesamtverein dar, die im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 07.05.1999 beschlossen und am 28.10.1999 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Lünen eingetragen wurde. Zugleich war dadurch der „Schwimmsportclub ´TUS´ Lünen-Wethmar 1953 e.V.“ gegründet, der seine Geschäfte zum 01.01.2000 aufnahm und von Beginn an die Mitgliedschaft im Schwimmverband Südwestfalen, Schwimmver­band NRW, Landessportbund NRW, Stadtsportverband Lünen und nicht zuletzt in der „Startgemeinschaft Lünen“ erwarb.

 

Insbesondere die hierdurch gewonnene Selbständigkeit und Freiheit in finanziellen Belangen waren die Grundlage für die sich sodann insbesondere im sportlichen Be­reich einstellenden Erfolge. In den Jahren 2000 und  2001 demonstrierten unsere Aktiven ihre zurückgewonnene Vormachtstellung in der Lünener Schwimmsport­szene, als sie jeweils sowohl die Jugend- als auch die Seniorenwertung bei den Stadtmeisterschaften sowie die 10 x 50 m-Freistilstaffel der Herren souverän gewan­nen. 2001 traten sogar noch der Sieg in der 6 x 50 m-Freistilstaffel der Damen sowie der Gewinn der sog. „WR/WAZ-Pokale“ für die leistungsstärksten Aktiven männlich wie weiblich hinzu – mehr gab es nicht zu gewinnen!

Die Vorsitzenden

 

Die Geschicke der Fachschaft  Schwimmen im „TuS ‚Westfalia‘ Wethmar 1948 e.V.“ wurden von den nachstehend aufgelisteten Fachschaftsleitern bestimmt.

 

1953 bis 1956                        Ernst Koritzki

1956 bis 1957                        Friedrich Schemann / Heinz Rosenbaum

1958                                      Karl Adebar

1959                                      Joseph Witte

1960 bis 1964                        Joseph Reher

1964 bis 1979                        Paul Siebel

1979 bis 1985                        Ernst Zapp

1985 bis 1987                        Rolf Luscher

1987 bis 1991                        Dieter Weidemann

1991 bis 1993                        Rolf Luscher

1993 bis 1999                        Christian Zapp

 

 

Der neu gegründete „SSC ‚TUS‘ Lünen-Wethmar 1953/99 e.V.“ wird seit seiner Gründung sowie Aufnahme seiner Vereinsgeschäfte ab dem 01.01.2000 von Chri­stian Zapp geleitet.

Die Mitgliederzahlen der letzten drei Jahre

(Stand: jeweils 01.01.d.J.)

 

2018                                485 (davon 260 Jugendliche)

2017                                477 (davon 246 Jugendliche)

2016                                470 (davon 243 Jugendliche)

Der Grundgedanke

 

Die treibenden Grundgedanken, die das Leben unseres Vereins geprägt haben und auch zukünftig weiterhin bestimmen sollen, sind:

 

Nutzung des „Know-how“ altgedienter Vereinsmitglieder

 

Einbindung junger Kräfte, dabei möglichst ehemaliger Aktiver, in die Vereinsarbeit als Helfer, Übungsleiter, Trainer und Vorstandsmitglieder

 

Erziehung junger Menschen zur Verantwortung für sich und andere, zu Selbst­vertrauen und Gemeinsinn, ohne sie dabei zu gängeln

 

Arbeit des Vorstandes zum Wohle aller Mitglieder